Sep 30

Heute vor 20 Jahren gab es einen der bewegendsten und zugleich den weiteren Verlauf der Geschichte stark beeinflussenden Tag. Seit Wochen waren tausende DDR-Bürger die Prager Botschaft geflohen. Über die Gründe der Einzelnen werden später viele Geschichten erzählt werden. Kaum jemand erzählt jedoch die Geschichten derjenigen, die diesen Weg nicht gingen und in der DDR blieben. Was machte dieser Tag mit den Menschen in der DDR? Sehr vielen wurde wohl im Moment der Rede von Dietrich Genscher auf dem Balkon der Prager Botschaft bewusst, dass es so nicht weitergehen konnte. Man konnte nicht mehr darauf vertrauen, dass sich die Dinge in geordnete Bahnen bewegen werden. Es entstand die Überzeugung nur noch die Wahl zu haben, zwischen sich verschärfender Repression oder Wiederstand. Ich glaube, viele Menschen in der DDR haben an diesem Abend ihre Entscheidung getroffen, sich zu wehren. Nur so ist zu erklären, was in den nächsten Tagen passierte. Tausende Menschen gehen auf die Straße um zu protestieren und es werden trotz massiven Einsatzes der Polizei in Dresden, Karl-Marx-Stadt und Berlin täglich mehr. Der Ausblick drauf, der dämliche Rest (DDR) zu bleiben besiegte ihre Angst vor der Staatsmacht.

Einen Kommentar schreiben