Mrz 10

Der Film „Nikolaikirche“ wird im Kino Latücht, Große Krauthöfer Straße 16 in Neubrandenburg gezeigt

Leipzig 1987: Durch den Tod des Vaters, ein hochdekorierter VP-Offizier, stürzt Astrid in eine tiefe Lebenskrise. Während sie die Verlogenheit des DDR-Systems erkennt und sich der Friedensbewegung um die Nikolai- kirche anschließt, gerät ihr Bruder Alexander, Offizier bei der Stasi, immer mehr unter Druck. Zwischen der beruflichen Pflicht- erfüllung gegenüber der Staatssicherheit und dem Beschützen seiner Familienangehörigen vor Bespitzelung dieser, ist Alexander hin und her gerissen.

Nach dem Film besteht die Möglichkeit, mit dem Zeitzeugen Aram Radomski ins Gespräch zu kommen. Er machte gemeinsam mit Siegbert Schefke von der entscheidenden Montagsdemonstration am 09.10.1989 in Leipzig heimlich Filmaufnahmen. Diese Filmaufnahmen wurden durch Westmedien ausgestrahlt.

Einen Kommentar schreiben